Berichte der Trierer Medienwissenschaft

Web 2.0 und Bürgerbeteiligung

Hans-Jürgen Bucher

Zitieren als:

Bucher, Hans-Jürgen (2009): Web 2.0 und Bürgerbeteiligung. In: Berichte der Trierer Medienwissenschaft (1) 09.Online verfügbar: http://medienpub.uni-trier.de/fileadmin/paper/BTMeWi_0901.pdf [13.12.2017]. Download    PDF-Dokument anzeigen

Abstract (deutsch)

Mit dem sog. Web 2.0 oder Mitmach-Internet sind nicht nur neue Möglichkeiten entstanden, Texte, Fotos, Videos, Musik zu tauschen, oder virtuelle Freundschaften und Bekanntschaften zu pflegen, sondern auch neue Formen der politischen Paritzipation. Dass damit automatisch die Weisheit der Vielen in die Politik einzieht, wird von den Internet-Optimisten vertreten. Die Pessimisten dagegen verweisen auf eine neue Oberflächlickeit und die Gefahr des Populismus. Der Beitrag lotet – auch anhand konkrtere Beispiele – das partizipatorische Potential des Web 2.0 für die Kommunalpolitik aus.

Abstact (english)

The so called Web 2.0 or interactive Internet enables people not only to share textfiles, photos, video files and music, or to become virtual friends to each other, but it also opens the possibility of political participation. Internet optimists judge this as a way of integrating the wisdom of the crowd into politics, whereas the pessimists fear mere populism and shallowness. This paper reviews the pariticipatory potentials of the Web 2.0 for political affairs on a regional and local level.